6 - Rêve de Chine



06 : Rêve de Chine
Les Chinois n’ont pas encore investi l’ancien collège épiscopal que déjà les remparts de Bitche s’inventent les attributs de la Grande Muraille… Aussi sent-on, entre ces murs, naître l’ambiance subtilement feutrée d’une cité pourpre. Nos jardiniers, s’ils ne maîtrisent pas encore le mandarin, ont su traduire à leur manière l’enthousiasme suscité par l’arrivée de nos hôtes lointains. Ils ont ainsi, usant du langage végétal, entrepris de leur annoncer la bienvenue en créant un jardin chinois « made in Bitscherlànd ». Au carrefour le plus central de Bitche, se croisent des pins symboles d’éternité, des aromates aux parfums inconnus entre autres lanternes aux vertus porte-bonheur. Il vous y sera permis de bifurquer, de voguer vers d’autres cieux...

06 : Chinesischer Traum
Die Chinesen haben noch nicht das ehemalige bischöfliche Gymnasium in Besitz genommen, schon erfindet sich die Befestigungsanlage von Bitche die Attribute der Chinesischen Mauer… Man merkt aber doch, dass sich die verfilzte Stimmung einer purpurroten Stadt verbreitet. Unsere Gärtner, da sie keinen Mandarin beherrschen, haben in ihrer Weise den durch die Ankunft dieser Wirte verursachten Enthusiasmus übersetzt. Sie haben also auf pflanzlicher Sprache versucht, ihnen den Gast anzukündigen und diesen chinesischen Garten "Made in Bitscherlànd" erschaffen. Seitdem begegnen sich auf der zentralsten Kreuzung von Bitche Kiefern, Symbole der Ewigkeit, Gewürze mit unbekannten Düften und Laternen als Glücksbringer. Es ist Ihnen dort erlaubt abzubiegen und zu anderen Himmeln zu schweben...