11 - SAINT-BARTH-LÈS-BITCHE



11 :   SAINT-BARTH-LÈS-BITCHE
Pour les anciens appelés du contingent, Bitche était une destination quelque peu redoutée. D’autres connaissent la ville comme se trouvant sur les chemins d’Haguenau ou de Wissembourg. Mais saviez-vous que Bitche était aussi une étape sur la route de la gloire ? Alors qu’il venait de s’engager sur cette voie, Johnny fut contraint, à l’occasion de son service militaire, de faire un petit détour par nos casernes. Il n’avait certainement gardé de cette étape qu’un froid souvenir, surtout après qu’il ait atteint l’Ouest américain et le soleil des tropiques. Son passage à Bitche en 1964 n’est pourtant pas tombé dans les oubliettes, et toutes ces images des années yéyé nous font suivre sa trace jusqu’à sa destination finale. A l’entrée du Jardin pour la Paix est retracé son périple, celui des années soixante à nos jours, celui de la Petite Sibérie via L.A. jusqu’au soleil de Saint-Barthélemy.


11 : ST BARTH BEI BITSCH
Für die ehemaligen Wehrpflichtigen war Bitsch ein gefürchtetes Ziel. Andere kennen die Stadt als eine Etappe auf den Straßen, die nach Hagenau oder nach Weißenburg führen. Aber wussten Sie, dass Bitsch auch eine Haltestelle auf dem Siegesweg war? Diese Strecke hatte Johnny gerade betreten, als er plötzlich gezwungen wurde, anlässlich seines Militärdienstes, einen kleinen Aufenthalt in unseren Kasernen zu machen. Er hatte von dieser Etappe sicherlich nur eine kalte Erinnerung behalten, vor allem, nachdem er die amerikanische Westküste oder sogar die Sonne der Tropen gesehen hatte. Sein Durchgang durch Bitche in 1964 wurde dennoch hier nicht vergessen. Alle diese Bilder der 60er Jahre lassen uns seiner Spur bis zum letzten Ziel folgen. Beim Eingang des Gartens für den Frieden haben unsere Gärtner Ihnen die Rundfahrt, die Johnny seit den 60er Jahren bis heute von Klein-Sibirien via L.A. bis zur Sonne der karibischen Insel Saint-Barthélemy erlebt hat geschildert.